Ein Abschied mit Volksfestcharakter

Zum vierten Mal loderten Flammen zur Tannenbaumverbrennung in der Greizer Neustadt.

In hohem Bogen fliegt der nächste Baum ins Feuer. Foto: Christian Freund

In hohem Bogen fliegt der nächste Baum ins Feuer. Foto: Christian Freund

Greiz. Endlich war es soweit – die Greizer Feuerwehrmänner Ricardo Rest und Andre Beer schritten zur Tat und entzündeten am späten Sonnabendnachmittag einen Haufen aufgetürmter ausgedienter Tannenbäume auf der Wiese an der Oskar-Sala-Straße.
Zum vierten Mal in Folge wurde dieses Spektakel vom Greizer Feuerwehrverein in der Neustadt organisiert. Neun Feuerwehrleute hatten unter der Leitung des stellvertretenden Wehrführer Rico Beyse dieses Fest organisiert, und das ganz zur Freude der Besucher, die sich in immer größer werdender Anzahl rund um das Feuer scharten. Der Abschied von den Weihnachtsbäumen fiel nicht schwer dank der Veranstaltung mit Volksfestcharakter.

Spaß hatten vor allem auch die jüngsten Helfer aus den Reihen der Jugendfeuerwehr mit Sascha Schildhauer, Paul Beyse, Maximilian Rudert, Kai Stolpmann und Tom Wilde, die unter Aufsicht auch Bäume ins Feuer werfen durften.

Feuerwehrverein präsentiert sich

Immer mehr Leute rückten mit ihren Weihnachtsbäumen an. Darunter auch Karl-Heinz Fröhlich, der nicht zum ersten Mal dabei war. „Ich finde, es ist eine gute Idee, die Tannenbäume im Rahmen eines solchen Festes zu entsorgen“, erklärte der Greizer. Wie in jedem Jahr wurden auf dem Platz mehrere kleine Feuer zum Aufwärmen am Lodern gehalten. Die Stimmung war bestens unter den Besuchern. Selbst beim Anstehen für eine Rostbratwurst war so mancher Spaß angesagt. Immer wieder hörte man das Lachen der Besucher, die meist in Gruppen zusammen standen und sich viel zu erzählen hatten. Dazu gehörte auch Manfred Lippert. „Ich bin jedes Mal dabei und es macht mir großen Spaß. Mir gefällt vor allem die lockere Atmosphäre, man trifft Freunde und Bekannte und hat sich so einiges zu erzählen“, sagte er. „Diese Veranstaltung ist eine gute Gelegenheit, uns als Feuerwehrverein zu präsentieren. Schließlich brauchen wir für den Erhalt unserer Feuerwehr immer wieder Nachwuchs. Deshalb engagieren sich unsere Mitglieder auch in diesem Rahmen. Heute sind rund um das Fest 22 Mitglieder plus die Jugendfeuerwehr im Einsatz“, erklärte der Vereinsvorsitzende der Greizer Feuerwehr, Jürgen Trümper, der sich bei allen Besuchern für ihre Treue bedankte. „Natürlich wollen wir auch im nächsten Jahr wieder eine solche Veranstaltung auf die Beine stellen. Schließlich ist unmittelbar nach Silvester nicht allzu viel los und da freuen sich die Greizer über solch eine Abwechslung“, erklärte er weiter. Der Greizer Feuerwehrverein feierte im zurückliegenden Jahr das 25-jährige Bestehen. Ihm gehören insgesamt 56 Mitglieder und Jugendfeuerwehr an, die jedes Jahr für Höhepunkte sorgen. So ist zum Beispiel in diesem Jahr für die Mitglieder eine Kanutour auf der Elster bis nach Rüßdorf geplant. Ein weiterer Höhepunkt steht mit dem Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr ins Haus, zu dem alle Interessenten eingeladen sind. Ein Skatturnier und eine Radtour in den Werdauer Wald runden die Vereinsarbeit ab.

Quelle: OTZ
Zum Originalartikel

 

Schreibe einen Kommentar