Kanalsanierung in Greiz liegt im Zeitplan

Der Zweckverband Taweg stellt den baldigen Abschluss der Arbeiten in der Rudolf-Breitscheid-Straße in Aussicht.

Greiz. Seit etwa einem halben Jahr laufen die Bauarbeiten zur Beseitigung der Hochwasserschäden in der Greizer Neustadt.

Die Arbeiten führt die Bietergemeinschaft HTR-Bau GmbH/ Tubus GmbH aus Leipzig aus. Diese wiederum beauftragt diverse Subunternehmer mit der Ausführung der Arbeiten. Jene Arbeiten sind bereits sichtlich vorangekommen. Seit Baustart konnte der gesamte Bereich der Rudolf-Breitscheid-Straße vom Elsterplatz bis zur Einmündung Gartenweg sowie alle Querstraßen in Richtung Carolinenstraße saniert werden. Das heißt, es wurden neue Hausanschlüsse in zu 90 Prozent offener Bauweise verlegt und die Hauptkanalrohre ebenfalls zu 90 Prozent in geschlossener Bauweise saniert.

Rohre werden von innen saniert

„Bei der Sanierung der Hauptkanalrohre haben wir uns bewusst für eine überwiegend geschlossene Bauweise entschieden, um die Verkehrsbehinderungen auf ein Minimum reduzieren zu können“, sagt der Bauleiter Uwe Beutler. Die Geschlossene Bauweise an den Hauptkanalrohren erfolgt mit sogenannten Inlinern.

Ganzen Beitrag in OTZ lesen

Quelle: OTZ

Schreibe einen Kommentar