Archiv des Autors: Jan Popp

Foto: Jan Popp

Schatten – aber auch Licht in der Greizer Neustadt

Bürgermeisterkandidat Dr. Jörg Geißler und Landratskandidat Detlef Zietan (beide IWA) wurden von Mitgliedern der IG Greizer Neustadt durch den Stadtteil geführt

GREIZ. Licht und Schatten liegen im Leben oft nah beieinander. Davon konnten sich am Freitagabend die Kandidaten für das Bürgermeister-bzw. Landrats-Amt, Dr. Jörg Geißler und Detlef Zietan (beide IWA) bei einem Rundgang durch die Greizer Neustadt überzeugen.

„Wir hatten beim Verein Greizer Neustadt angefragt, ob dies möglich wäre und bekamen eine positive Antwort“, bedankten sich die beiden Greizer bei Vorstand Steffen Dinkler sowie Marco Nagel, Jan Popp, Dr. Christian Karg, Erhard Matschke und Andreas Brzezinski, die den Rundgang begleiteten.

Weiterlesen

Vogtlandspiegel: Thälmannhaus in der Greizer Carolinenstraße: Aufhebung der Absperrung

Gestern wurde von der Unteren Bauaufsichtsbehörde die Absperrung des sogenannten Thälmannhauses in der Greizer Carolinenstraße 11 aufgehoben – Baustopp wird aufrecht erhalten

GREIZ. Das Thema verwahrloster Immobilien – im Volksmund gern Schrottimmobilien genannt – bewegt die Greizer Bürger und deren Gemüter seit vielen Monaten. „Dennoch ist es ein bundesweites Problem“, wie Enrico Neunübel, Leiter der Abteilung II im Landratsamt Greiz, im Pressegespräch am Mittwoch sagte.

Weiterlesen

OTZ:Schrottimmobilien bereiten Landratsamt weiter Sorgen

Greiz. Die Berichterstattung über das Interesse von Ramin Assisi am Thälmann-Haus hatte für Irritationen im Landratsamt gesorgt. Aus diesem Grund hat die Lokalredaktion Kontakt zur Bauaufsicht des Landkreises gesucht und dabei auch Informationen zu den weiteren Schrottimmobilien in der Greizer Neustadterhalten.

„In Greiz haben wir ein akutes Problem mit den so genannten ‚Schrottimmobilien‘. Das gilt aber auch für andere Städte im Landkreis wie Weidaoder Ronneburg“, sagt Enrico Neunübel, Leiter der Abteilung II im Landratsamt. Diese Thematik binde die Kollegen sehr stark, da diese verschiedenen Aufgaben gegenüberstehen. „Oft ist es schwer die Eigentümer zu erreichen. Manche von denen wollen offenbar auch nicht gefunden werden“, sagt Ron Groß, Amtsleiter der Bauaufsicht.

Weiterlesen

OTZ: Ein Hotel kostet viel Geld: Patrick Weisheit über eine ganz schwere Aufgabe

Ein weiteres Hotel in Greiz verspricht sicherlich weitere Arbeitsplätze und neue Möglichkeiten rund um eine optimale Ausnutzung der Vogtlandhalle. Die Krux besteht aber eben erst einmal darin, einen interessierten Investor zu finden.

Und daran scheiterte die Stadtverwaltung bislang. Auch, wenn der Tourismusförderer Stephan Marek schon Anfragen von Interessierten bestätigt, so sind diese ja offensichtlich doch im Sande verlaufen. Wenn das Hotel dann auch wirklich ein anderes Konzept als das gerade erst renovierte Schlossberghotel verfolgt, könnte es meines Erachtens ein Gewinn für die Kreisstadt werden.

313Ganzen Artikel bei OTZ.de lesen

Halbseitige Sperrung der B92/94 in Greiz, zwischen Kreisel und Zentastraße

Wegen Rohrnetzsanierung wird die B92/94 in Greiz, zwischen Kreisel und Einmündung Zentastraße, ab dem 25.09.2017 halbseitig (Richtung Zentrum) gesperrt.

Beginn der Maßnahme ist 9.00 Uhr.
Aus Richtung Gera wird der Verkehr über die Zentastraße zur B92 geleitet. Die Auffahrt auf die B92 wird mit einer Lichtzeichenanlage geregelt. Die Umfahrungsstrecke wird zur Einbahnstraße. Deshalb wird die Einfahrt von der B92 (beim Amtsgericht) in die Zentastraße nicht möglich sein.
In Richtung Gera wird die Verkehrsführung nicht geändert. Mit Behinderungen ist zu rechnen.
Die Maßnahme ist bis Ende November geplant.
Alle Verkehrsteilnehmer und betroffenen Anlieger werden um Verständnis gebeten.

Presse@Landkreis-Greiz.de

Bolzturnier wieder zum Neustadtfest

Greiz. Auch in diesem Jahr findet wieder das Bolzplatzturnier, im Rahmen des Greizer Neustadtfestes, am Dienstag, 3. Oktober, statt. Bereits zum 14. Mal wird das Bolzplatzturnier um den „Neustadt-Pokal“, auf dem DFB-Minispielfeld an der Elsteraue in der Greizer Neustadt angepfiffen.

Mitmachen dürfen alle Freizeitkicker der Region. Veranstaltet wird dieses Turnier von der Interessengemeinschaft „Greizer Neustadt“ und dem Kreissportbund Greiz als Event für die Jugend der Stadt und der Region. Die Mannschaftsstärke besteht aus vier Spielern plus maximal zwei Ersatzspielern, wobei Mixteams und auch reine Mädchen- und Damenteams ebenso gern gesehen sind. Gespielt wird in den Altersgruppen sieben bis neun Jahre, zehn bis zwölf Jahre, 13 bis 15 Jahre und über 16 Jahre.

Eine Startgebühr gibt es nicht, aber den Siegern und Platzierten winken Urkunden, Medaillen und Pokale, sowie ein freier Kinoabend für die Erstplatzierten.

Die Meldung für ein Team nimmt der Kreissportbund Greiz schriftlich und persönlich entgegen. Auch unter Telefon (03661) 47 90 06, Fax (03661) 47 90 05 oder E-Mail jugendarbeit-grz@gmx.de kann man seine Teilnahme anmelden. Diese sollte den Teamnamen, die Altersklasse und den Namen des Teamchefs sowie dessen Erreichbarkeit beinhalten.

Aber auch für Kurzentschlossene besteht noch am Turniertag bis 9 Uhr die Möglichkeit, sich bei der Turnierleitung in die Teilnehmerlisten einzutragen.

Quelle; OTZ / 19.09.17

OTZ: Kreis will 100 000 Euro für Ersatzvornahmen in Ronneburg und Greiz einsetzen

Kreis will 100 000 Euro für Ersatzvornahmen in Ronneburg und Greiz einsetzen

Greiz/Ronneburg. Der Kreisausschuss hat auf seiner jüngsten Sitzung eine überplanmäßige Ausgabe in Höhe von 100 000 Euro für Ersatzvornahmen in Greiz und Ronneburgbeschlossen.

Wir wollten wissen, ob die Gelder in der Kreisstadt für bestimmte Maßnahmen vorgesehen sind. Dazu heißt es aus dem Landratsamt: „In der Vorlage wurden abstrakt die notwendigen Maßnahmen und beispielhaft Orte benannt. In Greiz sind eine Reihe von Objekten in der Beobachtung und konkreten Prüfung. Es ist zwar nicht auszuschließen, dass Gebäude vollständig oder teilweise abgetragen werden müssen, allerdings kann derzeit kein solches Objekt konkret benannt werden“. Hinzu komme der Umstand, dass das Landratsamt jederzeit Kenntnis von derartigen bisher nicht bekannten Gebäuden erlangen könne, die entweder zum sofortigen oder zeitnahen Handeln zwingen. „Sicher ist daher, dass Sicherungs- beziehungsweise Absperrmaßnahmen weiterhin erfolgen müssen, deren Kosten nicht unwesentlich sind“, heißt es weiter.

Ganzen Artikel in OTZ lesen